Das Gesetz der Anziehung

 

 

Über kaum ein spirituelles Gesetz wurde in den letzten Jahren so viel geschrieben, wie über das Gesetz der Anziehung. Aber immer noch gibt es Menschen, die es noch nicht kennen oder einfach nicht daran glauben. Das ist sehr schade.

 

Das Gesetz der Anziehung besagt, dass alles, was wir denken, sagen oder tun unsere Realität beeinflusst.

 

 

"Alles, was wir sind, ist ein Resultat dessen,

was wir gedacht haben."

                                                                            Buddha

 

 

Wir sind wie ein Sender, der alles ins Universum ausströmt. Und dieses reagiert prompt. Wie der Spruch schon so schön sagt: "Gleich und gleich gesellt sich gern."

 

  • Sie interessieren sich für ein bestimmtes Kochbuch und kurz darauf sehen Sie es bei einer Bekannten zu hause.
  • Oder Ihnen gefällt der Porsche 911 und plötzlich sehen Sie vermehrt diesen Wagen.  
  • Sie möchten einen Vortrag eines bekannten Autoren sehen und stossen in einer Zeitschrift auf die Ankündigung eines Vortragabends der besagten Person.
  • Vielleicht aber interessieren Sie sich für alternative Energiegewinnung und lernen einen Profi auf diesem Gebiet kennen.
  • Oder aber Sie haben beschlossen, eine Katze in Ihren Haushalt aufzunehmen und ein paar Tage später läuft Ihnen ein süsses kleines Kätzchen zu.
  • Und wie wäre es mit dem tollen Partner, der Ihnen über den Weg läuft?
Wellen-Sender

 

Man könnte also sagen, wir sind alles rumlaufende Sender, ob wir wollen oder nicht. Sie senden Energien aus, da Sie ja auch ein energetisches Wesen sind.

 

Haben Sie schon einmal einen Stein ins Wasser geworfen? Wo der Stein ins Wasser eingetaucht ist, laufen rund herum Wellen weg. Genau so kann man sich das vorstellen.

 

Meine Zeichenkunst ist leider mehr dem Surrealismus zu zuordnen, aber ich glaube, es ist doch ersichtlich, was ich meine ;-)

Das klingt ja alles gut und schön, aber demzufolge müsste ja jeder Mensch ein wundervolles Leben haben. Und das ist ja definitiv nicht so!

 

Nein, denn nicht nur unsere positiven Gedanken, Emotionen, Taten usw. senden wir aus, sondern auch die Negativen! Zweifel, Ängste, Sorgen und mangelndes Vertrauen machen uns da fleissig einen Strich durch die Rechnung.

 

  • Hoffentlich reicht das Geld für die nächste Rechnung!
  • Ob sie diesmal treu ist?
  • Mit dem neuen Nachbar stimmt sicher etwas nicht.
  • Ich habe ein ungutes Gefühl dabei!
  • Wenn ich nur sicher sein könnte...

 

Kommen Ihnen manche Sätze bekannt vor?

 

Oder kennen Sie auch Mitmenschen, die schon im voraus wissen, dass etwas schief geht?

 

  • Das Haus ist mit Garantie nur so billig, weil mit ganz billigen Materialien gearbeitet wurde.
  • Hab' ich Dir nicht gesagt, dass Du bestohlen wirst?
  • Ich vergesse sicher in der Mitte den Text!
  • Die kommen wieder unpünktlich, das rieche ich schon.

 

All' das senden sie natürlich auch ins Universum aus. Und dementsprechend sind auch ihre Erfahrungen:

 

Sie erwarten etwas Negatives, also bekommen sie auch etwas Negatives.

 

Es ist also nicht wirklich so, dass es in diesen Fällen sich bei allen um Hellseher handelt (da sie ja im voraus wussten, dass etwas schief geht). Sondern ihre Gedanken haben sich realisiert.

 

Warum realisieren sich dann die negativen Gedanken eher als die Positiven?

 

Das mag so scheinen, tut es aber nicht.

 

Wir sind es so gewohnt, uns ständig Sorgen zu machen, dass wir dementsprechend auch sehr viel Gefühl hineinlegen. Und statt dass wir sie kurz darauf weiterziehen lassen, verbleiben wir oft sehr lange in diesem negativen Gefühl.

 

Wie lange halten in der Regel Ihre positiven Gedanken an? Ist es nicht so, dass sie bald von ernsten, eher sorgenvollen Gedanken abgelöst werden?

 

Ich habe eine Bekannte, die in vielen Fällen eine eher ängstliche Natur ist. Als ihre Kinder in die Schule kamen, meinte sie mir gegenüber immer wieder, wie gefährlich der Schulweg sei und dass die Autofahrer rücksichtslos wären. Zwischendurch begleiteten wir zusammen die Kinder in die Schule und raten Sie 'mal, was passierte:

 

Die Autofahrer fuhren wirklich nicht rücksichtsvoll, teilweise gemeingefährlich. Jedes Mal, wenn sie dabei war, hätte ich jeden Beleg unterschrieben, dass der Schulweg gefährlich sei. Interessanterweise passierte nie irgendetwas dergleichen, wenn ich alleine oder mit jemandem anderen unterwegs war. Es war total erstaunlich!

 

Die gleiche Bekannte meinte letzthin mir gegenüber, dass sie erst gerade in Paris gewesen sei. Im Vergleich dazu sei es hier ja nur halb so hektisch bzw. stressreich. Als ich sie danach fragte, wie sie das jetzt genau meinte, erzählte sie mir, dass jemand versucht hätte, ihrer Tochter die Handtasche zu stehlen. Und die Leute dort (in Paris) meinten, ja das sei schon gefährlich in Paris und man müsse aufpassen.

 

Hmm... ich war in meinem Leben schon vier Mal in Paris und liebe diese Stadt sehr. Einmal sogar damals im Jahr 1986 als es Bombendrohungen gab und auch Bomben hoch gingen. Aber niemals habe ich erlebt, dass mir jemand versucht hat, die Handtasche zu stehlen oder sonst etwas in der Art.  

 

Was immer Sie tun, denken, fühlen etc., das Universum hält alles exakt fest. Auch wenn Sie etwas nicht mehr wissen oder es verdrängt haben, Sie haben alles ausgesendet. Selbst wenn Sie nur ganz kurz etwas gedacht haben.

 

Stark sind dabei vorallem die Gefühle, die Sie dabei empfunden haben. Die sind wie ein Katalisator für die Realisierung.

 

Und da Ängste und Sorgen meist mit sehr starken Gefühlen behangen sind, realisieren sie sich auch eher als andere Gedanken.

 

Verschiedene religiöse Gemeinschaften sagen, dass wenn wir sterben und an die Himmelspforte kommen, uns dort alles, was wir im Leben getan haben, aufgezeigt und "abgerechnet" wird (Leider fällt mir kein besseres Wort dafür ein). In vielen Fällen wird dann auch gesagt, dass dort die Entscheidung gefällt wird, ob man in die Hölle oder in den Himmel kommt. Aber das ist ein anderes Thema.

 

Wenn ich mich recht erinnere, hat man bei den Ägyptern geglaubt, dass es eine Waagschale gibt, die "gut" und "böse" aufwiegt. Auf alle Fälle so was in der Richtung.

 

Genau so funktioniert unser Universum und das nicht erst, wenn wir unsere sterbliche Hülle verlassen. Alles wird exakt festgehalten, wie bei einem Computer, und dementsprechend sind unsere Erfahrungen. Aber es geht nicht um Bestrafung, das ist meiner Erachtens eine menschliche Erfindung, sondern um das Gesetz der Anziehung.

Egal was Ihnen im Leben auch immer passiert, es steht in direktem Zusammenhang mit Ihnen. Vielleicht sagen Sie jetzt, dass Sie sich den Beinbruch sicher nicht gewünscht haben, oder den Autounfall oder was auch immer. Das kann durchaus sein, weil es als Mittel zum Zweck dient. Durch den Beinbruch z. B. können Sie nicht an einem Fussballturnier Ihres Geschäftes teilnehmen, was Ihnen sehr gelegen kommt. Wie oft haben Sie darüber nachgedacht, was Sie tun oder sagen könnten, damit Sie daran nicht teilnehmen müssen...

 

Versuchen Sie etwas offen zu sein und beleuchten Sie die verschiedenen Situationen in Ihrem Leben. Manchmal erkennt man schnell, wie etwas entstanden ist. In anderen Fällen kommt man nicht dahinter oder es dauert etwas länger. Eventuell müssen Sie noch zuerst zu einer anderen Erkenntnis kommen, damit Sie die Situation erkennen können.  

 

Also: unsere Gedanken gestalten also unsere Realität. Wenn ich mir so überlege, was ich den ganzen Tag so zusammendenke, wundert es mich eigentlich nicht, dass nicht immer alles so läuft, wie ich das gerne hätte. Und wie ist das bei Ihnen...?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0